Suche
  • Buchstabenschloss

Die letzte Göttin von Lora Beth Johnson


Informationen zum Buch


Originaltitel: Goddess in the Machine

Seiten: 528

Verlag: Penhaligon Verlag

Erscheinungsdatum: 27.09.2021

ISBN: 978-3-7645-3228-4

Preis: 15,00€


Klappentext


Sie erwacht in einer fremden Welt. Er ist immer an ihrer Seite. Aber will er ihr wirklich helfen?


Als Andra aus ihrem hundertjährigen Schlaf erwacht, traut sie ihren Augen kaum: Sie befindet sich in einem seltsamen Wüstenreich, umgeben von einem Volk, das sie als mächtige Göttin verehrt. Doch warum glauben alle, sie hätte magische Kräfte? Andra bekommt es mit der Angst zu tun. Alles was sie will, ist nach Hause zurückzukehren, doch nur der Soldat Zhade erklärt sich bereit, ihr zu helfen. Auf ihrer gemeinsamen Reise kommen sich die beiden langsam näher – aber kann Andra dem geheimnisvollen Zhade wirklich vertrauen?


Meinung


Andra hat sich ihr Leben lang auf eine Reise ins Unbekannte vorbereitet. Sie sollte zusammen mit einer Millionen Menschen auf einen neuen Planeten namens Holymyth umgesiedelt werden. Doch als sie erwacht sind nicht 100 Jahre vergangen, sondern 1.000 Jahre und sie wacht auch nicht auf einem neuen grünen Planeten auf, sondern befindet sich mitten in einem Wüstenreich. Es hat sich in den letzten 1.000 Jahren viel verändert. Früher konnten die Menschen mittels Implantate die Technik kontrollieren. Heute gilt Technik als Magie und Andra wird wir als Göttin verehrt, weil sie eben genau diese Technik beherrschen kann. Zhade, der sie gefunden hat und sie in die Hauptstadt bringt, verfolgt jedoch seine eigenen Pläne mit der Göttin.


Das Cover gefällt mir richtig gut. Es sieht richtig stilvoll aus und gefällt mir auch im Vergleich zum englischen Buch deutlich besser. Der Schreibstil ist sehr detailliert. Jedoch ist der Lesefluss nicht immer flüssig. Gerade wenn die Wortneuschöpfungen wie „kayo“ oder „Kiddun“ erscheinen, muss man erst einmal überlegen, was es bedeuten könnte. Leider werden die Wortneuschöpfungen nämlich nicht erklärt. Das eine oder andere Wort ist mir leider immer noch nicht klar. Um die Geschichte jedoch zu verstehen, braucht man die Wörter nicht unbedingt zu kennen.


Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Andra erzählt. Dazwischen gibt es auch vereinzelnd Kapitel, die aus Zhades Sicht geschrieben sind und somit mehr Einblicke in seine Machenschaften geben. Jedoch reichen sie nicht aus, um sein Handeln zu verstehen und vorhersagen zu können.


Ich finde die Idee, dass wir der Zivilisation in 1.000 Jahren begegnen und sich diese teilweise weiterentwickelt und teilweise rückentwickelt hat, echt gut. So finde ich die Idee mit der Sprache sehr gelungen. Sie klingt und wirkt auf mich wie Jugendsprache, die sich etabliert hat. Jedoch hätte ich es gut gefunden, wenn man diese kurz erklärt hätte oder eine kurze Tabelle mit den Begriffen. Dann wäre der Lesefluss nicht unterbrochen gewesen.


Andra als Hauptcharakter hat mir sehr gut gefallen. Sie ist sehr neugierig und manchmal auch stur. Sie wirkt sehr sympathisch und ist sich auch im Grunde für nichts zu schade. Sie will einfach nur ihre Familie wiederfinden. Zhade hingegen ist die gesamte Geschichte hindurch sehr undurchschaubar. Ich war mir zu keiner Zeit sicher, was er plant und welche Ziele er wirklich verfolgt. Die Wendungen, die sich daraus ergeben, sind einfach nur großartig. Ich wurde so oft positiv überrascht und konnte auch zu keiner Zeit irgendwas vorhersagen. Mir wurde nur irgendwann klar, was es mit dem Planeten auf sich hat.


Ich bin davon ausgegangen, dass es sich um einen Einzelband handelt. Jedoch macht das Ende schnell klar, dass noch ein weiterer Band folgen wird. Ich bin schon sehr gespannt. Im Englischen ist der zweite Teil bereits erschienen. Daumen drücken, dass der zweite Teil übersetzt und auf dem deutschen Markt erscheinen wird.


Fazit


4/5 Sterne

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen