Suche
  • Buchstabenschloss

Finde mich. Jetzt von Kathinka Engel


Informationen zum Buch


Seiten: 432

Verlag: Piper Verlag

Erscheinungsdatum: 02.09.2019

ISBN: 978-3-492-06171-1

Preis: 12,99€


Klappentext


Sie ist sein Hoffnungsschimmer in der dunkelsten Nacht.


Von der Liebe bitter enttäuscht, zieht Tamsin zum Literaturstudium ins kalifornische Pearley. Sie möchte sich auf sich selbst konzentrieren, den Männern hat sie ein für alle Mal abgeschworen. Doch dann trifft sie auf Rhys. Er in unnahbar und faszinierend. Was Tamsin nicht weiß: Er saß seine gesamte Jugend unschuldig im Gefängnis. Jetzt muss sich Rhys plötzlich in einer ihm völlig fremden Welt behaupten. Auch er fühlt sich zu Tamsin hingezogen, die ihm voller Tatendrang hilft, alles Verpasste nachzuholen. Langsam beginnt er, wieder zu vertrauen. Dich Rhys hat Tamsin noch längst nicht alles erzählt…


Meinung


Tamsin ist eine junge Frau, die sich in ihrem Ex mehr als nur getäuscht hat. Sie ist so verletzt durch ihren Ex und auch den Tod ihres Großvaters, dass sie über Nacht nach Pearley zieht. In der Zwischenzeit kommt auch Rhys aus dem Gefängnis und muss sein Leben neu ordnen und in den Griff bekommen. So arbeitet Rhys in einem Café direkt gegenüber von Tamsins Wohnung, sodass sich die Beiden über den Weg laufen. Die Beiden lernen sich Stück für Stück näher kennen und lieben. Doch jede Liebesgeschichte hat auch ihren Höhen und Tiefen. So wird Rhys Vergangenheit aufgearbeitet und Tamsin begleitet ihn auf seinem Weg. Aber auch Tamsins Vergangenheit kreuzt deren Weg, sodass sich Beide mit ihren Vergangenheit konfrontiert sehen und einen Schlussstrich darunter ziehen.


Zunächst einmal finde ich das Cover richtig schön. Mir gefällt die Idee mit dem Unendlichkeitszeichen, welches sich über alle 3 Bände zieht. Die würde ich gerne so in mein Bücherregal stellen. Auch der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm. Er lässt sich flüssig und leicht lesen. Man fliegt so durch die Seiten, dass man auch jegliches Zeitgefühl vergisst, da man irgendwie in den Bann des Buches gezogen wird. Ich finde Kathinka hat eine schöne Art die Menschen zu beschreiben und die Situationen gefühlvoll zu schreiben. Es gab einen Perspektivenwechsel zwischen Rhys und Tamsin, der dem Leser die Personen zugänglicher gemacht haben. So war es für mich auch deutlich angenehmer in die einzelnen Situationen hineinzuschlüpfen.


Ich fand es auch schön, dass sie das Thema mit dem Gefängnis und der Zeit danach aufgefasst hat. Ich kann mir nur denken, wie es sich wohl anfühlen muss nach 6 Jahren aus dem Gefängnis zu kommen und sich mit dem eigenen Leben auseinandersetzen zu müssen. Aber ob das alles immer so reibungslos funktioniert, mag ich bezweifeln. In diesem Fall saß Rhys unschuldig im Gefängnis. Das macht die Situation sicherlich anders und einfacher. Mir haben die Szenen gut gefallen, wo er sich wieder im Leben zu Recht findet und diverse Dinge neu kennenlernt. Das machte ihn sehr sympathisch.


Mir haben auch die vielen unterschiedlichen Charaktere gefallen, die alle in diesem Buch zusammengelaufen sind. Vor allem weil sich die meisten von ihnen neu kennen lernen und sich vorher noch nie begegnet sind. Trotz einer wohl etwas größeren Stadt kommt irgendwie ein Kleinstadt-Feeling bei den Charakteren auf, was mir sehr gut gefallen hat.


Vor allem Rhys finde ich wirklich sehr gelungen. Wenn man an Gefängnis denkt, denkt man automatisch an einen Badboy, aber er ist so alles andere als Badboy. Er ist sich seines Aussehens überhaupt nicht bewusst. Er ist weder Selbstbewusst noch scheint er ein ausgeprägtes Selbstwertgefühl zu haben. Es ist richtig süß ihn dabei zu verfolgen, wie er seinen Weg ins Leben wieder findet.


Die wahre Heldin dieser Geschichte ist für mich aber Amy, die Sozialarbeiterin. Sie ist ein solcher Wirbelwind. Sie findet immer die richtigen Worte, kämpft für die richtigen Werte und Menschen. Sie ist selbstlos und einfach nur umwerfend. Von ihrer Sorte hat die Menschheit viel zu wenige.


Aber leider hat das Buch auch ein paar Kritikpunkte für mich. Mir ging das viel zu schnell zwischen Rhys und Tamsin. Rhys betont immer wieder wie schwer es für ihn ist, Vertrauen zu Menschen aufzubauen und ihnen nah sein zu können. Und dann schwups kommt er Tamsin nur einige Seiten weiter sehr nahe. Das passte nicht für mich. Und danach schien das Vertrauensproblem zu Tamsin in Bezug auf körperliche Nähe wohl überwunden zu sein. Das war mir leider zu unrealistisch und ging mir leider auch deutlich zu schnell.


Auch als Rhys Jemandem aus dem Gefängnis begegnet, bricht für ihn scheinbar eine Welt zusammen. Hier kam ich irgendwie nicht so ganz in die Situation rein. Vor allem weil es lediglich eine kurze Begegnung ist und Rhys dann vollkommen von der Rolle ist. Das war mir einfach zu dramatisch und hat auch nicht so ganz gepasst. Ich hätte es besser gefunden, wenn sich Rhys in sein Schneckenhaus zurückgezogen hätte. Das hätte ich irgendwie besser nachvollziehen können.


Auch Tamsins ständig positive Art war an manchen Stelle echt anstrengend und konnte ich auch nur bedingt nachvollziehen. Sie rastet im Grunde nie aus. Obwohl sie teilweise mehr als nur Grund dazu hat. Klar das war für die Geschichte genau richtig, da sie die Situationen so immer aufgelockert und entspannt hat, aber ein bisschen Spannung von ihrer Seite hätte dem Ganzen noch etwas Würze gegeben.


Schlussendlich muss ich aber sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat. Es hat mich mitgenommen, es hat mich emotional angesprochen und es hat mich auch über einige Dinge nachdenken lassen. Daher werde ich definitiv auch Band 2 und 3 lesen. Band 2 habe ich sogar schon vorbestellt.


Fazit


3/5 Sterne

13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen