Suche
  • Buchstabenschloss

Humboldt und Beaufort - Der Sternschnuppenstein von Michael Engler


Informationen zum Buch


Seiten: 32

Verlag: Boje Verlag

Erscheinungsdatum: 30.09.2021

ISBN: 978-3-414-82619-0

Preis: 14,90€


Klappentext


Wild schlägt Humboldts Herz, als er sie sieht: die Sternschnuppe, die eines Nachts direkt vor seine Füße aufs Eis fällt. Dann zischt, brodelt und dampft es - und schon ist dieser wunderbare Planetenstein im finsteren Meer verschwunden. Doch da Pinguine fast nichts so sehr lieben wie Steine, steht für Humboldt fest: Er wird diesen Stein finden! Und so wagt er sich mit seinem Freund, dem Wal Beaufort, hinunter in die tiefsten Tiefen...


Meinung


Humboldt sieht eines Nachts einen Stein vom Himmel fallen, den er natürlich haben möchte. Doch er scheint in unerreichbarer Ferne im Meer verschwunden zu sein. Sein Freund Beaufort ist natürlich wieder zur Stelle und möchte ihm helfen. Auf seiner Reise zum mysteriösen Stein helfen ihm auch die Meeresbewohner in den tiefsten Tiefen.


Das Cover ist wieder großartig und zeigt direkt worum es in der Geschichte geht. Ich finde, dass Humboldt und Beaufort einfach sehr gut getroffen sind. Vor allem finde ich, dass in ihrer Erscheinung auch ihre Wesenseigenschaften sehr gut zur Geltung kommen. Der Schreibstil ist kindgerecht und lebhaft. Man fliegt durch die Seiten und fiebert mit den beiden Freunden mit.


Humboldt und Beaufort kann man einfach nur ins Herz schließen. Die Beiden sind so verschieden und dennoch sind sie die besten Freunde, die sich in jeglicher Situation treu zur Seite stehen. Ich finde es großartig wie Beaufort Humboldt hilft und wie völlig egal es den Beiden ist, dass sie nicht der gleichen Tierart entsprechen.


Ich finde es schön wie in der Geschichte Freundschaft thematisiert wird. Es ist dabei vollkommen egal, dass die beiden Freunde zwei völlig unterschiedliche Tiere sind. Die Herkunft spielt bei der Freundschaft einfach keine Rolle. Darüber hinaus wird auch das Thema Zusammenhalt in den Vordergrund gestellt. Humboldts eigene Artgenossen belächeln ihn eher und sind auch nicht hilfsbereit. Lediglich Beaufort, der Wal, hält zu ihm und hilft ihm selbstlos. Die Message dahinter ist großartig: Es ist nicht schlimm nach Hilfe zu fragen oder sie anzunehmen. Es zeigt keine Schwäche oder dergleichen, sondern zeigt Mut und Nächstenliebe.


Das Buch thematisiert wichtige Werte, die viel zu häufig in der Welt vergessen werden. Das Buch holt sie gekonnt in Szene gesetzt wieder ins Gedächtnis.


Fazit


5/5 Sterne

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen