• Buchstabenschloss

Madly von Ava Reed


Informationen zum Buch


Seiten: 416

Verlag: LYX Verlag

Erscheinungsdatum: 30.09.2020

ISBN: 978-3-7363-1297-5

Preis: 12,90€


Klappentext


Das Vergangene ist vorbei. Wir sollten es loslassen


June hat ein Geheimnis. Eines, das sie mit aller Macht bewahren will. Deshalb hält sie jeden Mann, der an mehr als einem One-Night-Stand interessiert ist, auf Abstand. Beziehungen machen verwundbar, genauso wie die Liebe. Doch June hat nicht mit Mason gerechnet. Er ist witzig, reich und absolut planlos, was seine Zukunft angeht - aber vor allem kann er nicht genug von der temperamentvollen Studentin bekommen. Mason will weitaus mehr als nur eine Nacht mit ihr. Und June fragt sich das erste Mal, was passieren würde, wenn sie ihre Mauern einreißt...


Meinung


June ist eine junge Frau, die ihr Leben am liebsten unter vollständiger Kontrolle weiß. Doch Gefühle lassen sich nicht kontrollieren. Sie lässt Niemanden hinter ihre Fassade blicken, denn sie hat schon früh von ihrer Mutter eingetrichtert bekommen, dass sie nach außen stets perfekt sein muss. Lediglich Andie, ihre beste Freundin, weiß von ihrem Geheimnis. Auf Grund Junes Unsicherheit geht sie keine feste Beziehung ein. Zu groß ist die Angst verletzt zu werden. Als sie jedoch Mason begegnet ändert sich für sie alles. Denn er lässt sich von ihr nicht abschrecken. Eher im Gegenteil. Er kann ihr nicht widerstehen. Kann sie sich ihm öffnen und die Liebe willkommen heißen?


Das Cover gefällt mir wieder gut. Ich finde die Idee mit den Farben und den Buchstaben echt gut. Jedoch finde ich, dass man den weißen Teil der Buchstaben nicht so deutlich sieht. Der Schreibstil ist locker, jugendlich und angenehm. Ava schreibt sehr emotional und gibt den Charakteren den Raum, den sie brauchen. Dazu schreibt sie auch sehr humorvoll, wodurch vor allem die Charaktere ihre Sympathie erhalten. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sichtweise von June und Mason erzählt, sodass man sich besser in die beiden Charaktere hineinversetzen kann.


June ist eine starke Persönlichkeit, die neben ihrer vorlauten Art auch eine verletzliche Seite hat. Sie ist liebevoll und stets für ihre beste Freundin Andie da. Gerade auch wenn man bedenkt unter welchen Druck ihre Mutter sie stellt, ist es beachtlich wie sie ihr Selbstvertrauen halten und ausbauen kann.

Mason ist ein attraktiver junger Mann, der zwar reich ist, aber noch nicht so genau weiß, was er mit seinem Leben anfangen will. Er ist selbstlos und gibt anderen Menschen eine Chance. Er ist vor allem gegenüber seinen Freunden und Mitbewohnern loyal und hilfsbereit. Er ist ein richtiger Frauenschwarm und kann sich vor Frauen nicht retten, doch seit June ihm begegnet ist, kann er nur noch an sie denken. Er ist ein humorvoller Kerl, der weiß, was er will und wie er es bekommen kann.


Der Einstieg ins Buch hat sich wie nach Hause kommen angefühlt. Die WG rund um Andie und Cooper hat mir in Band 1 schon sehr gut gefallen. Daher bin ich auch froh, dass die Charaktere aus Band 1 ebenfalls wieder dabei sind.


June und Mason haben mir in Band 1 sehr gut gefallen, daher habe ich mich auch auf diesen Teil sehr gefreut. Jedoch waren meine Erwartungen wohl zu hoch, denn das Buch hat mich etwas enttäuscht. Mason hat schon in Band 1 Interesse an June gezeigt. In diesem Buch hat er mehrere Monate versucht June von sich zu überzeugen. Er hat auch versucht sie eifersüchtig zu machen. Natürlich mit Erfolg. Aber es hat so unglaublich lange gedauert, dass es mich schon sehr genervt hat. Vor allem wird June als schlaue junge Frau dargestellt. Und dann kommt sie nicht auf die Idee, dass Mason eventuell nicht jeden Abend Frauen auf sein Zimmer schleppt. Vor allem weil er das vorher in Band 1 auch nicht gemacht hat. Da hat mir leider die Logik an der Stelle gefehlt.


Die Geschichte rund um Junes Feuermal finde ich interessant. Das Thema Bodyshaming ist leider ein großes Problem. Umso trauriger, dass das Problem durch die eigene Familie hervorgerufen wird. Bedingt durch ihre Mutter und ihren Ex-Freund hat June eine Fassade aufgebaut, die sie nie einreißen lässt. Lediglich ihre Freundin Andie weiß Bescheid. Das war es aber auch schon zu diesem wichtigen Thema. In den letzten paar Kapiteln hat sie Mason ihr Feuermal gezeigt und sowohl er als auch Andie haben ihr beteuert, dass sie wunderschön ist und dass das Feuermal kein Schandfleck ist. Aber der Weg zur Selbstakzeptanz ist für mich leider komplett auf der Strecke geblieben. Es hat sich für mich eher angefühlt, als wenn zum Schluss einfach ein Schalter umgelegt wurde. Dabei hätte dieser Teil der Geschichte so viel Potential gehabt.


Die Geschichte hat mir abgesehen von den beiden Kritikpunkten gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm. Die Charaktere sind sympathisch und es macht Freude an ihrem Leben teilzuhaben – auch wenn es fiktiv ist.


Fazit


3/5 Sterne