Suche
  • Buchstabenschloss

Muse of Nightmares Buch 1 von Laini Taylor


Informationen zum Buch


Originaltitel: Muse of Nightmares

Seiten: 352

Verlag: ONE Verlag

Erscheinungsdatum: 29.06.2020

ISBN: 978-3-8466-0100-6

Preis: 15,00€


Klappentext


Aber es war nicht bloß ein Traum, und gar nichts war gut. Sie war aus einer Erinnerung erwacht, und Minya befand sich, noch immer dort, gefangen und hilflos, genau wie all die Jahre zuvor.


Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe zu Lazlo, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep steht auf dem Spiel…


Meinung


Sarai ist tot und ist als Geist an Minya gebunden. Lazlo erkennt, dass er ebenfalls zur Götterbrut gehört. Minya ist mehr als nur hasserfüllt und hält im Grunde die Fäden in der Hand und entscheidet über die Gruppe. Aus diesem Grund fürchten sich auch die Geschwister vor Minya, denn sie zeigt nun endgültig ihre böse Seite. Dass sie vorher schon eine entsprechende Position eingenommen hat, war klar, doch keiner der Geschwister war bewusst wie tief ihr Hass eigentlich sitzt. Daher überlisten sie auch Minya.


Das Cover gefällt mir wieder richtig gut. Ich finde es auch schön, dass es dem englischen Cover so ähnlich ist. Auch der Schreibstil ist wieder toll. Doch dieses Mal konnte mich die Geschichte leider nicht packen. Für mich hat sich die Geschichte leider wie Kaugummi gezogen und vor allem habe ich das Gefühl, dass einfach nichts passiert, was die Geschichte großartig vorangetrieben hätte.


Als Minya endlich überlistet wird, hat die Geschichte für mich erst so richtig angefangen. Sarai versucht zu ihrer Gabe zurückzufinden und wird dabei von Lazlo unterstützt. Obwohl Sarai ihre Gabe vorher eher verflucht hat, vermisst sie sie jetzt doch irgendwie. Ihre alltägliche Situation vermisst sie dann doch irgendwie, aber zum Glück findet sie einen Weg, wenn auch anders als vorher.


Zudem hat mir die Nebenerzählung gut gefallen. Sie hat einen kleinen Einblick in die Vorgeschichte gegeben. So versteht man wie die Mesarthim zu ihren Gaben gekommen sind. Jedoch konnte ich keinen Zusammenhang zum aktuellen Geschehen feststellen, wodurch die Zwischenkapitel auch leicht störend waren.


Das Buch hat mich leider wirklich sehr gelangweilt, weil es zu Beginn einfach nur um den Hass von Minya ging und die Angst der Anderen vor ihr. Und dann die Zwischenkapitel, die mir zwar gefallen haben, aber dennoch störend waren. Es ging in der Geschichte einfach nicht vorwärts. Es kam mir eher wie ein Lückenfüller vor.


Ich glaube bedingt dadurch, dass das englische Buch in zwei deutsche Bände geteilt wurde, fehlt hier einfach der Spannungsbogen, der wahrscheinlich dann im zweiten Buch aufgezogen wird und der dann auch die Zwischenkapitel endlich zum Geschehen in Verbindung setzt. Zumindest hoffe ich das.


Ich hoffe, dass der letzte Band mich wieder in seinen Bann ziehen kann. Aber dieses Buch hier, konnte mich leider so gar nicht überzeugen.


Fazit


3/5 Sterne

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen