Suche
  • Buchstabenschloss

Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin (Buch 2) von Laini Taylor


Informationen zum Buch

Originaltitel: Muse of Nightmares

Seiten: 368

Verlag: ONE Verlag

Erscheinungsdatum: 28.08.2020

ISBN: 978-3-8466-0101-3

Preis: 15,00€

Klappentext

Wenn man sich an einen hoffnungsvollen Traum klammert, kommt irgendwann der Punkt, an dem man ihn entweder aufgibt oder alles andere dafür opfert. Und wenn man sich für den Traum entscheidet und weitermacht, kann man nie mehr aufhören, weil man nur noch daraus besteht.

Weep ist außer Gefahr – vorerst. Doch für wie lange?

Wie wollen Sarai, Lazlo und die anderen es schaffen, Minya von ihren Alpträumen zu befreien? Und wie können sie Weep Frieden bringen, um endlich frei zu sein?

Während sie verzweifelt nach einer Lösung suchen, ahnen sie nicht, welche Schrecken ihnen noch bevorstehen… und welche Rolle der weiße Vogel Irrlicht dabei spielt.

Meinung

Lazlo kämpft weiterhin um Weep und um Sarai. Er versucht verzweifelt eine Lösung zu finden, die für beide – sowohl die Menschen als auch die Götterbrut – akzeptabel ist. Dabei kommen Lazlo und Sarai nicht nur Minya in die Quere, die sie zunächst außer Gefecht setzen können, sondern auch noch eine neue Gefahr, der sie sich gegenüberstellen müssen.

Das Cover reiht sich schön in die gesamte Reihe ein und passt auch wieder vom Design und den Farben. Auch der Schreibstil ist wieder angenehm, fantasievoll und vor allem bildhaft. Die Geschichte nimmt auch zum Ende hin nochmal richtig Fahrt auf.

Mir hat die Geschichte von Kora und Nova sehr gut gefallen, wobei ich beim letzten Band zunächst gedacht habe, dass es sich um eine Geschichte aus der Vergangenheit gehandelt hat, doch diese läuft zeitgleich mit der Geschichte zu Lazlo.

Die Entwicklung der Charaktere finde ich echt toll, besonders Lazlo und Sarai sind über sich hinausgewachsen und machen große Entwicklungssprünge. Selbst Minya hat sich weiterentwickelt und mich sogar noch überraschen können.

Mein Highlight des Buches war der Teil, in dem klar wurde, was genau in der Vergangenheit passiert ist und vor allem, was mit den Götterkindern passiert ist. Diese Aufklärung hat mir lange gefehlt. Wobei es für mich persönlich schon etwas zu groß gedacht wurde.

Das Ende finde ich wiederum wirklich toll. Endlich haben alle ihren Frieden auf ihre Art und Weise gefunden. Und jeder scheint auch seine Aufgabe in der Geschichte gefunden zu haben. Ein wirklich gelungenes Ende mit dem ich so nicht gerechnet hätte.

Auch wenn dieser Kritikpunkt nun mehr als genug kritisiert wurde, finde ich es dennoch unnötig und unpassend, dass die beiden englischen Bücher in vier deutsche Bücher übersetzt wurden. Es gibt so viele dicke und lange Bücher, die veröffentlich wurden. Ich kann dafür leider kein Verständnis aufbringen. Auch wenn ich das gerne würde. Denn ich finde, dass man bspw. in Band 1 Teil 1 Mitten in der Geschichte zurückgelassen wurde und auch bspw. in Band 2 Teil 1 gefühlt nichts passiert und keinerlei Spannung aufgebaut wurde. Ein Buch hat einen gewissen geschichtlichen Aufbau und der wird aus meiner Sicht einfach nur gestört und unterbrochen. Das macht mir persönlich als Leserin so keinen Spaß. Wenn man Teil 1 und 2 direkt hintereinander lesen kann, ist es sicherlich nicht so schlimm bzw. der Eindruck entsteht dann sicherlich nicht. Aber ich finde, dass wenn man die zweiten Teile der Bücher liest, wird man einfach Mitten in die Geschichte geworfen und muss sich dann erst einmal orientieren. Das ist aus meiner Sicht ein Kritikpunkt, den ich aber nicht in Buchbewertung einfließen lassen möchte, denn das ist eine Entscheidung, die der Verlag getroffen hat und die nicht zu Lasten des Buches gehen sollte.

Aus meiner Sicht sind die Geschichte und das Setting rund um Lazlo echt schön und lesenswert. Es wird daher nicht das letzte Buch der Autorin sein, das ich lesen werde.

Fazit

5/5 Sterne

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen