top of page
  • Buchstabenschloss

Neon Gods - Hades & Persephone von Katee Robert


Informationen zum Buch


Originaltitel: Neon Gods - Dark Olympus

Seiten: 432

Verlag: LYX Verlag

Erscheinungsdatum: 25.11.2022

ISBN: 978-3-7363-1891-5

Preis: 16,00€


Klappentext


Er ist ein Mythos. Doch vom ersten Augenblick an gehört er ihr...


Als ihre Mutter Persephone auf einem Ball überraschend Zeus verspricht, bleibt der jungen Frau keine Wahl: Sie flieht über die Brücke des Styx in die Unterstadt, wo sie plötzlich dem geheimnisvollen Hades gegenübersteht. Seit Jahren hat ihn niemand mehr gesehen, er ist ein Mythos, ein Monster - und ihre einzige Chance, Zeus und ihrer Mutter zu entkommen. Vom ersten Augenblick an übt Hades eine Faszination auf Persephone aus, der sie sich nicht entziehen kann. Und so bietet sie ihm einen Deal an, der ihrer beider Leben für immer verändern wird...


Meinung


Persephone lebt das öffentliche Leben, welches ihre Mutter ihr vorgibt, dabei ist sie privat ganz anders. Doch Niemand kennt ihr wahres Ich. Dies kennen nur ihre Geschwister, die in einer ähnlichen Situation stecken. Eines Tages auf einem Ball wird Persephone von ihrer Mutter mit ihrer eigenen Verlobung überrascht. Nicht, dass sie gefragt wurde. Es ist zudem Zeus höchstpersönlich, dessen Ansehen bei ihr auf einem Tiefstand steht. Da sie sich aus ihrer Situation nicht selbst befreien kann, beschließt sie in die Unterstadt zu fliehen, in der sie bis zu diesem Zeitpunkt noch nie war. Dort stolpert sie Hades in die Arme, der bis dahin als Mythos galt. Da dieser keinen Ärger mit dem Rest der Götter haben möchte, möchte er Persephone schnellstmöglich wieder loswerden. Doch ein Deal von Persephone lässt ihn innehalten, sodass dieser ihn annimmt. Mögen die Spiele beginnen! Doch aus dem spielerischen Deal wird schnell ernst und noch schneller sind Gefühle im Spiel, die eigentlich nicht hätten sein sollen.


Das Cover gefällt mir gut. Es ist schlicht und passt auch zum Titel. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und leicht. Die Geschichte lässt sich gut runterlesen. Die Autorin hat die Götter in die Moderne gebracht, sodass diese wenig mit dem Original zu tun haben.


Persephone ist eine nach außen wirkende oberflächliche Person, die gerne im Rampenlicht steht und ihr Glamourleben genießt. Doch tief im Inneren ist sie das genaue Gegenteil. Sie wird von ihrer Mutter fremdgesteuert, sodass sie einem nur Leidtun kann. Sie ist eine Kämpferin, die mit ihrem Kopf durch die Wand möchte. Dabei sind ihr alle Mittel recht. Hades ist ein Einzelgänger, der Niemanden an sich ranlassen möchte. Er ist am liebsten allein und lebt sein Leben nach seinen Vorstellungen. Als Persephone sein Leben umkrempelt, weicht er auf und man kann sein Herz erkennen.


Die Charaktere haben mir als solche gut gefallen. Hades ist so ganz anders als man sich einen Hades eigentlich vorstellt. Er ist besitzergreifend, fürsorglich und ihm sind die Menschen um ihn herum alles andere als egal. Persephone kenne ich als Göttin nicht wirklich, daher kann ich hier keinen Vergleich ziehen. Sie wirkte auf mich ein wenig verzogen und verwöhnt. Bei ihr habe ich ein wenig länger gebraucht, um sie sympathisch zu finden. Denn im Grunde benutzt sie Hades zu Beginn nur um an ihr eigenes Ziel zu gelangen. Sie war mir stellenweise zu egoistisch.


Die Anziehung der Beiden konnte ich von der ersten Begegnung spüren. Das hat die Autorin wirklich sehr gut umgesetzt. Doch man merkt ziemlich schnell, dass der Klappentext nicht so ganz zum Inhalt der Geschichte passt. Die Geschichte ist eher wie Fifty Shades of Grey – oder eher wie Fifty Shades of Hades. Wobei Persephone nicht so naiv und unerfahren wirkt wie Anastasia.


Jedoch muss ich gestehen, dass meine Erwartungshaltung an das Buch eine ganz andere war und ich mit diesem Sex-Roman nicht gerechnet habe. Das finde ich unglaublich schade. Denn hätte ich gewusst in welche Richtung sich die Geschichte bewegt, hätte ich wahrscheinlich eher nicht dazu gegriffen.


Wenn man diesen Aspekt mal außen vorlässt, finde ich die Geschichte eigentlich ganz nett. Denn über den Deal lernen sich die Beiden kennen und auch lieben. Und auch das Ende greift die Problematik von Zeus gut auf, sodass es sich nicht ausschließlich um Sex in dem Buch handelt – auch wenn dieser Anteil sehr groß ist.


Fazit


3/5 Sterne

bottom of page