Suche
  • Buchstabenschloss

Secret Game von Stefanie Hasse


Informationen zum Buch


Seiten: 384

Verlag: Ravensburger Verlag

Erscheinungsdatum: 04.07.2019

ISBN: 978-3-473-40181-9

Preis: 16,99€


Klappentext


Ivorys Leben könnte perfekt sein: Sie hat ein Stipendium für die St. Mitchell, eine Privatschule an der New Yorker Upper East Side, und sie ist glücklich mit ihrem Mitschüler Heath. Doch an der St. Mitchell gibt es eine gefährliche Tradition: DAS SPIEL. Keiner weiß, welcher Schüler in diesem Jahr die Nachrichten verschickt, doch allen ist klar: Wer die Aufgaben darin nicht erledigt, wird bestraft. Als Heath sich plötzlich von Ivory abwendet, ahnt sie, dass DAS SPIEL dahintersteckt. Kurz entschlossen lässt sie sich auch darauf ein und gerät in einen Sog aus Geheimnissen und Intrigen, aus dem es kein Entrinnen gibt.


Meinung


Ivory zieht mit ihren Eltern nach New York. Dort hat sie ein Stipendium für eine Elite-Schule erhalten. In den Sommerferien lernt sie Heath kennen und lieben. Für sie könnte ihr Neuanfang in den USA wohl nicht schöner sein. Doch zu Schulbeginn lässt Heath sie fallen. Er meidet sie und ignoriert ihre Kontaktversuche. Ihre beiden Freundinnen erzählen Ivy, dass an der Schule ein Spiel gespielt wird. Sie raten ihr sogar von der Teilnahme ab, doch durch zahlreiche Umstände und ihre eigene Neugier willigt sie zum Spiel ein. In diesem Spiel geht es um Geheimnisse und Intrigen. Dabei muss sie sich immer wieder die Frage stellen, wer ihr Freund und wer ihr Feind ist. Jedoch eine Sache scheint ihr mehr und mehr klar zu werden, nämlich dass das Spiel etwas mit Heath Verhalten zu tun haben muss.


Das Cover gefällt mit gut. Ich bin leider nicht so der Freund von Gesichtern auf dem Cover. Ich assoziiere dann zu viel von den abgebildeten Menschen auf die Protagonisten im Buch. Ich habe lieber kein Bild vor Augen und erschaffe mir gedanklich mein Bild selbst. Ich finde die zersprungene Optik im Cover richtig toll. Es sieht ein wenig wie ein zerbrochener Spiegel aus. Der Schreibstil ist jugendlich und flüssig. Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Ivory, Heath und einer unbekannten Person geschrieben. Die unbekannte Person hat dem Ganzen das gewisse Etwas gegeben.


Während der Geschichte lernt man diverse Charaktere kennen, die an dem Spiel teilnehmen. Dabei kann man sich bei keiner einzigen Person sicher sein, ob sie die Wahrheit sagt oder nicht, oder ob ihr Handeln manipuliert ist. Daher finde ich auch kaum Zugang zu den einzelnen Personen, da ich im Grunde nie weiß, ob es nun real ist oder nicht. Bei einigen Personen werden Geheimnisse drum herum gesponnen und bei anderen Personen werden die Geheimnisse im Laufe der Geschichte gelüftet.


Ich finde es gut, dass Ivy versucht im Spiel neutral zu bleiben. Zum Ende hin wird es für sie jedoch immer schwieriger, da auch nahestehende Menschen involviert sind, dessen Schicksal sie selbst nicht besiegeln will. Aber ihr Wille ist auf jeden Fall da, sich nicht in dem Spiel zu verlieren. Jedoch finde ich, dass sie stellenweise sehr naiv handelt und sich dann auch noch wundert. Das passt ab und zu nicht so ganz zu ihrem starken Charakter.


Das Spiel mit seinen zahlreichen Geheimnissen, den vielen Lügen und dem konstanten Machtspiel finde ich wirklich gelungen. Mich hat es fasziniert wie sich die einzelnen Personen verhalten, aber auch gleichzeitig erschreckt wie viel sie bereit waren zu tun, damit ihr eigenes Geheimnis nicht ans Licht kommt.


Leider muss ich sagen, dass mir relativ schnell klar war wer die Spielleitung ist. Das hat für mich persönlich die Spannung etwas rausgenommen. Klar zu 100% konnte ich mir nicht sicher sein, denn es hätte durchaus noch Jemand anderes sein können, oder mehrere Personen oder eventuell sogar Jemand, der nur am Rande involviert ist, aber meine Spürnase hat mich da nicht im Stich gelassen.


Auch wenn ich der Spielleitung schnell auf die Schliche gekommen bin, so kann ich dennoch sagen, dass es ein gutes Buch ist, welches spannende Szenen beinhaltet. Vor allem hat es viele Charaktere, die man bis zum Schluss nicht zu 100% einordnen kann, da man sich nie sicher sein kann, ob ihre Handlungen durch das Spiel bestimmt sind.


Fazit


4/5 Sterne

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen