Suche
  • Buchstabenschloss

The Second Princess - Vulkanherz von Christina Hiemer


Informationen zum Buch


Seiten: 416

Verlag: Carlsen Verlag

Erscheinungsdatum: 18.03.2021

ISBN: 978-3-551-58442-7

Preis: 15,00€


Klappentext


Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie lauern düstere Geheimnisse, die nur die zweitälteste Prinzessin zu hüten weiß. Saphina war immer die jüngste und damit unbedeutendste von drei Schwestern. Nun rückt sie durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und tritt vollkommen unvorbereitet ein dunkles Erbe an. Und ausgerechnet Dante, der undurchschaubare Adelssohn, soll ihr dabei helfen…


Meinung


Auf St. Lucien regieren seit jeher die Frauen der Bell-Dynastie. Saphina ist die drittgeborene Prinzessin der Familie und genießt somit ein freies und unbestimmtes Leben. Doch ein tragischer Unfall sorgt dafür, dass sie in der Rangfolge nach oben rutscht und somit das Erbe der zweitgeborenen Prinzessin antreten muss. Da sie komplett unvorbereitet dieses Erbe antreten soll, wird ihr Dante zur Seite gestellt. Dieser soll ihr die Grundlagen ihres Erbes beibringen. Dabei geraten sie immer wieder aneinander. Doch als die Bedrohung aus dem Vulkan näher rückt, rücken auch Saphina und Dante näher zusammen.


Das Cover gefällt mir gut. Es ist stimmig und zeigt eine demütige Prinzessin. Der Schreibstil ist leicht, flüssig und angenehm. Zudem schreibt die Autorin sehr humorvoll.


Die Charaktere sind nicht gut ausgearbeitet. Die Familie von Saphina ist einfach nur extrem kühl, zickig und alles andere als harmonisch. Ich möchte sie auch ungern als Familie bezeichnen. Die einzigen, die sich halbwegs verstehen sind Saphina und Maylin. Jedoch stirbt Maylin innerhalb der ersten 50 Seiten. Ich finde die Charaktere zum Großteil sehr kindisch und bockig. Wenn ich bedenke, dass die Prinzessinnen eigentlich Erwachsene sind, dann findet man dies jedoch nicht in deren Charakter wieder. Saphina ist zwar eine untypische Heldin, was ich besonders mag, jedoch ist sie super naiv und egoistisch. Sie ging mir teilweise richtig auf die Nerven. Sie ist einfach sehr verwöhnt. Dante hat so starke Stimmungsschwankungen, dass ich bei ihm gar nicht hinterher gekommen bin. In dem einen Augenblick ist er freundlich, zuvorkommend und möchte Saphina helfen. In der nächsten Szene platzt ihm schon fast die Geduld mit ihr. Das ist mir persönlich leider zu anstrengend beim Lesen. Es macht ihn auch nicht greifbar. Zandor als bösen Dämon finde ich sehr interessant. Jedoch kommt er viel zu kurz. Ich habe im Grunde so gut wie nichts über ihn erfahren. Das finde ich schade.


Ich finde die Idee der Geschichte richtig gut. Es ist genau mein Ding. Und ich bin mir sicher, dass wenn die Umsetzung besser gewesen wäre und auch die Charaktere besser wären, dass das Buch genau mein Ding wäre. Aber das royale Leben ist einfach nur anstrengend zu lesen. Die Zankereien der Prinzessinnen sind einfach nur nervig. Vor allem sind sie mir zu oberflächlich.


Als das Schicksal von Saphina endlich zum Greifen ist, wird dieser Teil super schnell abgehandelt. Der ganze Geschichtsstrang zu Zandor wird komplett im Eiltempo abgehandelt – vom Ende ganz zu schweigen. Die Auflösung ist in wenigen Seiten abgehandelt ohne große Überraschung oder Gegenwehr. Das konnte mich leider nicht überzeugen.


Das Buch bzw. die Geschichte hat sehr viel Potential, welches jedoch nicht ausgeschöpft wurde. Aus meiner Sicht hätte man es sicherlich auch gut in eine Dilogie schreiben können. So hätte die Geschichte sich gut entfalten können.


Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Saphina und Dante als Charaktere sind eher enttäuschend. Das kindische, zickige und stimmungsschwankende Verhalten ist sehr anstrengend zu lesen. Die Handlung selbst fing gut an, nahm dann aber übereilt Fahrt auf und das Ende kam leider zu abrupt.


Fazit


3/5 Sterne

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen