Suche
  • Buchstabenschloss

Try & Trust von Nena Tramountani


Informationen zum Buch


Seiten: 464

Verlag: Penguin Verlag

Erscheinungsdatum: 10.05.2021

ISBN: 978-3-328-10621-0

Preis: 12,00€


Klappentext


Matilda & Anthony


In ihrem Leben ist die Liebe ein unbeschriebenes Blatt. Bis er die Konturen ihres Herzens zeichnet.


Matilda hat das Drama um die Liebe satt. Die Psychologie-Studentin ist sich sicher, dass man keinem Mann trauen kann. Davon versucht sie auch ihre Mitbewohnerin Briony zu überzeugen, die sich in den gut aussehenden Künstler Anthony verliebt hat. Denn Matilda durchschaut sofort, dass er mit ihrer besten Freundin spielt. Um Briony noch größeren Herzschmerz zu ersparen, geht sie einen gefährlichen Deal mit Anthony ein: Wenn er endlich aufhört, Briony falsche Hoffnungen zu machen, lässt Matilda sich von ihm malen – und zwar nackt. Doch mit jedem Pinselstrich erinnert er sie nicht nur an ihren längst begrabenen Traum, sondern auch an den Menschen, der sie früher war. Und plötzlich beginnt ihre Fassade zu bröckeln …


Meinung


Matilda traut keinem Mann mehr über den Weg. Als sich Briony zu Anthony hingezogen fühlt, ahnt Matilda schon, dass er nur mit ihr spielt und keine echten Gefühle im Spiel sind. Um ihre beste Freundin zu schützen, schlägt sie Anthony einen Deal vor: Er lässt Briony in Ruhe und darf sie im Gegenzug nackt malen. Der Deal klingt kinderleicht, wenn da nicht Matildas Kunst-Vergangenheit ihr im Weg stehen würde.


Das Cover ist stilvoll und schön. Ich mag die Farben total gerne. Vor allem passt es super zum ersten Band. Ich finde auch, dass es zum Thema Kunst hervorragend passt. Der Schreibstil ist super angenehm. Das Buch lässt sich flüssig und zügig lesen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Matilda und Anthony erzählt, wodurch man einen besseren Einblick in deren Gefühlswelt bekommt.


Matilda mochte ich schon in Band 1 total gerne. Sie ist sympathisch und witzig. Im Laufe der Geschichte weiß man, warum sie sich in gewissen Situationen entsprechend verhält. Ihre Sorgen und Ängste werden mit der Zeit nachvollziehbar. Anthony ist einfach der perfekte Schwiegersohn. Er ist nett und einfach nur zu gut für die Welt. Er ist einfühlsam und offen, obwohl ihn ebenfalls ein schweres Schicksal plagt.


Jedoch hatte ich mit Matilda gerade zu Beginn meine Probleme. Ich konnte ihr Verhalten einfach nicht nachvollziehen und irgendwie wirkte sie auch nicht wie in Band 1. Sie war mir einfach zu anstrengend. Erst im Laufe der Geschichte konnte ich ihr Verhalten ansatzweise verstehen. Jedoch finde ich ihr Verhalten einfach sehr extrem. Nach einer Zeit hatte ich zum Glück wieder die Matilda aus Band 1 vor Augen.


Ich finde es schön, dass die Rollen anders herum waren. Im Grunde war Matilda der Badboy in der Geschichte. Sie kann ihre Gefühle nicht zeigen und versucht ihre wahren Gefühle auch zu verbergen. Die Angst sie offen zu zeigen und sich verletzlich zu zeigen ist viel zu groß.


Ich finde es toll wie das Thema Freundschaft hier aufgegriffen wird und auch Liv und Noah wieder dabei sind. Matilda würde für ihre beste Freundin Briony einfach alles tun. Sie ist wie eine große Schwester, die Briony vor allem Übel bewahren will. Dabei vergisst sie aber, dass Briony ihre eigenen Erfahrungen machen muss. Ich mag die Szenen von Noah und Anthony und auch die Szenen von Matilda und Briony zum Ende total gerne. Das ist für mich wahre Freundschaft.


Ein weiteres Thema, welches in dem Buch behandelt wird, ist das Thema Vorurteile. Ich finde es erschreckend wie schnell wir Vorurteile bilden – egal ob im wahren Leben oder im Buch selbst. Dies wird sehr schön in der Geschichte verdeutlicht und zeigt, dass man jedem Menschen eine reale Chance geben sollte. Vor allem aber zeigt es auch, dass nicht jeder Mensch sein Herz offen zur Schau stellt, sondern dass sich einige Menschen erst nach einer Weile öffnen und ihr wahres Ich zeigen.


Die Kunst spielt in der Geschichte eine sehr große Rolle. Ich finde es auch schön in dieses Thema einzutauchen. Jedoch kann ich einfach nichts mit Kunst anfangen – zumindest mit keiner Kunst im Sinne von Malen und Zeichnen. Daher habe ich mich auch etwas schwer getan, die Protagonisten zu verstehen, denn Kunst spielt sowohl in Anthonys als auch in Matildas Leben eine sehr große Rolle. Daher waren auch einige Szenen für mich leider etwas schwierig und unverständlich.


Aus diesem Grund konnte mich das Buch wahrscheinlich auch nicht so richtig emotional berühren, sodass ich dann auch mit Anthony und Matilda hätte mitfiebern können. Ich finde es richtig schade, denn ich mag Band 1 total gerne und auch die Charaktere gefallen mir. Die verschiedenen Themen finde ich gut. Aber irgendwie konnte der Funken nicht so richtig auf mich überspringen.


Ich habe auch für meine Verhältnisse sehr lange für das Buch gebraucht. Ich musste es immer mal wieder zur Seite legen, weil es mich einfach nicht richtig in seinen Bann ziehen konnte.


Ich freue mich jedoch schon auf den nächsten und somit finalen Band. Denn der Schreibstil und die Charaktere gefallen mir richtig gut. Dieses Buch war irgendwie nichts für mich. Aber es ist wie alles im Leben einfach Geschmackssache.


Zitat


„…Aber du … keine Ahnung, du bist so sehr du selbst, dass es unmöglich ist, in deiner Anwesenheit an jemand anderen zu denken. Außerdem…tauchst du deine ganze Umgebung in Farben. Ich schau dich an und ertrinke in Farben.“

S. 328


Fazit


3/5 Sterne

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen