top of page
  • Buchstabenschloss

Wer die Hölle kennt von Leigh Bardugo


Informationen zum Buch


Originaltitel: Hell Bent

Seiten: 576

Verlag: Knaur Verlag

Erscheinungsdatum: 13.01.2023

ISBN: 978-3-426-22718-3

Preis: 19,00€


Klappentext


Reichtum, Macht, Magie.

Geisterseherin Alex Stern ist zurück!


Seit Jahrhunderten ziehen acht mächtige Studentenverbindungen der Elite-Universität Yale die Fäden hinter Politik und Wirtschaft – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie.


Zwar ist es Geisterseherin Alex Stern gelungen, im Auftrag des neunten Hauses eine Verschwörung auf dem Campus aufzuklären, doch dabei wurde ihr Mentor Daniel Arlington entführt. Obwohl Alex' Gefühle für Daniel in zwei sehr unterschiedliche Richtungen tendieren, unternimmt sie alles, um ihn zu retten. Auch wenn sie dafür buchstäblich durch die Hölle gehen muss…


Meinung


Alex ist fest entschlossen in die Hölle zu gehen, um Darlington wieder ins hier und jetzt zu bringen. Doch der Weg in die Hölle ist nicht so einfach zu finden und noch schwerer ist es das Tor zu öffnen. Sie findet schnell eine Gruppe von Menschen, die ihr bei ihrem Vorhaben behilflich sind. Das Unmögliche scheint geschafft, doch wer in die Hölle kann, der kann auch raus. Und so muss Alex nicht nur einmal in die Hölle, sondern zweimal. Kann sie Daniel endlich ins Reich der Lebenden bringen?


Das Cover gefällt mir überhaupt nicht. Ich finde, dass der Hase ganz fürchterlich misshandelt aussieht. Das soll sicherlich so sein, aber trifft überhaupt nicht meinen Geschmack. Der Schreibstil von Leigh Bardugo ist angenehm. Sie schreibt bildlich und detailliert. Sie schafft eine mystische Atmosphäre.


Alex ist eine junge Frau, die mit Geistern kommunizieren kann. Das ist eigentlich nichts Außergewöhnliches an der Universität. Das was sie besonders macht, ist die Tatsache, dass sie mit den Geistern ohne Substanzen kommunizieren kann. Ihr Wert für das Haus Lethe ist somit unbegreiflich hoch. Sie hat eine gesunde Skepsis, die sie an den Tag legt und somit viele Dinge hinterfragt.


Ich finde Alex als Charakter echt super. Sie ist keine typische Heldin. Sie versucht einfach nur das Richtige zu tun, auch wenn sie dafür nicht immer das richtige macht. Oft ist sie auch einfach nur spontan und selbst von der Situation überrascht. Gerade das macht sie so sympathisch.


Ähnlich wie in Band 1 plätschert die Geschichte zu Beginn ziemlich vor sich hin. Ich finde es passiert einfach nicht so wahnsinnig viel. Für mich fehlt da einfach die Spannung. Erst im letzten Viertel wird es für mich spannend und ich kann das Buch nicht aus den Händen legen. Aber davor muss ich mich echt selbst motivieren.


Ich finde die Idee der Geschichte wirklich toll, aber die Umsetzung gefällt mir leider nicht. Ich finde auch die einzelnen Charaktere alle für sich gut und auch spannend. Aber irgendwie passt das alles für mich nicht so ganz zusammen. Ich sehe auch noch nicht das große Ganze dahinter.


Vielleicht platzt die Bombe im nächsten Band.


Zitat


„Du hast immer ausgesehen, als würdest du vor dem Ärger davonlaufen.“ … „Und?“ „Jetzt siehst du aus, als hätte er dich erwischt.“

S. 96


„Ein Mann kann nur begrenzte Zeit ohne Hosen herumlaufen, bevor er anfängt, sich wie ein Perversling zu fühlen.“

S. 454


Fazit


3/5 Sterne

bottom of page