Suche
  • Buchstabenschloss

Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer von J. C. Cervantes


Informationen zum Buch


Originaltitel: The Storm Runner

Seiten: 512

Verlag: Ravensburger Verlag

Erscheinungsdatum: 01.07.2020

ISBN: 978-3-473-40194-9

Preis: 16,99€


Klappentext


Wer mit den Göttern verwandt ist, braucht echt keine anderen Feinde…


Achtung! Wer meine Geschichte lesen will, muss sich zu völligem Stillschweigen verpflichten. Das meine ich ernst! Oder möchtest du, dass die Götter ihre Wie-räche-ich-mich-möglichst-grausam-an-einem-Teenager-Skills an mir ausprobieren? Wenn die rausfinden, dass ich den Todesgott befreit und auf die Welt losgelassen habe…

Dann geht’s mir so was von an den Kragen!

Also: Wenn du dieses Buch aufschlägst, hängst du mit drin.

Ich habe dich gewarnt!


Meinung


Zane ist ein Junge, der eine kleine Behinderung in Form von einem verkürzten Bein hat. Er lebt zusammen mit seiner Mutter, seinem Onkel und seiner Hündin Rosie in einem kleinen Ort direkt am Vulkan. An diesem Ort leben zudem Miss Cab und Mr. Ortiz. Zane kommt an eine neue Schule und lernt dort Brook kennen, die aber alles andere als ein normales Mädchen ist. Die Ereignisse überschlagen sich und das alles nur wegen einer einzigen Prophezeiung, die von Zane handelt. Er befindet sich in Gefahr und wird von seiner Prophezeiung und auch den Göttern verfolgt. Er versucht seine begangenen Fehler und auch sein Schicksal zu richten.


Das Cover ist sehr schön und mit vielen Details, die auch zur Geschichte passen. Der Schreibstil ist für mich leicht gewöhnungsbedürftig, denn es gibt einige Szenen in denen Zane quasi an die Götter spricht. Er kommentiert auch viele Szenen in seiner Geschichte. Ansonsten liest sich das Buch sehr flüssig. Das Buch ist zudem sehr humorvoll geschrieben, wobei es nicht so ganz meinen Humor getroffen hat.


Die Geschichte zu den Maya-Göttern hat mir sehr gut gefallen, da ich bis jetzt wenig Kontaktpunkte mit ihnen hatte. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich ohne das Glossar wohl aufgeschmissen wäre. Die ganzen Maya-Begriffe haben mich leider verunsichert und meinen eigenen Lesefluss etwas gehemmt, da ich schlichtweg nicht wusste wie ich diese Namen aussprechen soll. Aber ansonsten finde ich die Mythen und Welten der Maya-Götter sehr interessant und mystisch. Mein Highlight: Die Göttin der Schokolade.


Die Charaktere sind alle sehr schön herausgearbeitet auch in Anbetracht dessen, dass so viele Charaktere in dem Buch vorkommen. Sie sind alle auf ihre Art und Weise verrückt. Ich finde es auch toll, dass man bei dem einen oder anderen Charakter bis zum Schluss nicht genau wusste, auf wessen Seite er oder sie ist.


Das Ende hat mir besonders gut gefallen und konnte mich auch überraschen. Die Wendungen habe ich teilweise wirklich nicht kommen sehen.


Ein toller Reihenauftakt, bei dem ich mich schon auf die Fortsetzung freue.


Fazit


4/5 Sterne

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen